Les rapports de fraude cryptographique en Corée du Sud ont augmenté de plus de 41 % en 2020, selon l’organisme de surveillance financière

Bien que les prix du bitcoin aient chuté au cours du week-end, le mouvement haussier global reste vivant, de même que les cas de fraude liés aux cryptomonnaies en Corée du Sud. Les derniers chiffres de l’organisme national de surveillance financière montrent que ces incidents sont toujours en augmentation.

La police va créer une unité spéciale pour enquêter sur les fraudes liées aux crypto-monnaies

Selon Asia Kyungjae, le Financial Supervisory Service (FSS) a révélé que les rapports de fraude aux crypto-monnaies ont augmenté en flèche de plus de 41,6 % par an.

Les statistiques du FSS de janvier à octobre 2020 montrent que l’augmentation de 41,6 % correspond à 555 cas de transactions suspectes.

En raison de l’augmentation significative du nombre de cas, la police a promis d’accroître ses efforts pour réprimer les réseaux de fraude liés aux crypto-monnaies dans tout le pays. En fait, les autorités ont mis en place une équipe d’enquête dédiée au sein de l’unité de criminalité financière dans les bureaux provinciaux.

Parmi les bureaux impliqués dans les enquêtes sur la fraude aux crypto-monnaies figurent la Commission des services financiers, le Service de surveillance financière, le Bureau de coordination des affaires publiques, le ministère de la Justice, le Bureau des procureurs et l’Agence nationale de police.

Un fraudeur sud-coréen reconnu coupable d’avoir escroqué 16 millions de dollars

Par ailleurs, Yonhap a fait état d’un autre cas d’escroquerie par crypto-millionnaire en Corée du Sud, un fraudeur désigné par le tribunal juste comme Lee ayant été condamné à une peine de six ans de prison. Il a été reconnu coupable d’avoir mis en place un système qui a escroqué environ 1 300 personnes en sept mois seulement.

Les procureurs ont déclaré qu’il avait soutiré aux victimes environ 16 millions de dollars en crypto et en fiat. Le juge Cho Sang-min a révélé les détails de l’affaire:

Le défendeur a trompé les victimes en leur disant qu’elles pourraient obtenir de gros profits en peu de temps, et a vendu de la monnaie virtuelle émise par une société chinoise intangible.

Lee a mis en œuvre son système de fraude entre octobre 2018 et mai 2019, attirant les investisseurs en leur disant : „Si vous achetez des crypto-monnaies vendues par un groupe mère chinois, vous pouvez réaliser d’énormes profits.“

Cependant, le fraudeur est devenu encore plus suspect après avoir affirmé que la société chinoise dont il faisait la promotion est „une entreprise solide avec un historique de 30 ans de 500 000 milliards de wons et qui prévoit d’entrer dans l’industrie des véhicules électriques avec un investissement de 4 000 milliards de wons.“

Par ailleurs, le tribunal a prononcé des peines de 18 mois et de huit mois à l’encontre de deux des complices de Lee pour leur participation au réseau de crypto-fraude.

Türkei verbietet Verwendung von Bitcoin für Zahlungen, aber dies könnte nach hinten losgehen

Das Verbot von Kryptowährungen in der Türkei ist bereits auf den Widerstand einer trotzigen Menge gestoßen. Die Annahme, dass die Rebellion vorübergehend ist, bedeutet, die Notwendigkeit von Kryptowährungen im Leben der Massen zu unterschätzen.

Wie wir bereits gesehen haben, hat das Verbot von Kryptowährungen immer zu erheblichem Widerstand seitens der Betroffenen geführt, so dass sich die türkische Regierung möglicherweise auf die kommenden Wochen einstellen muss, da die Bürger nach einem Schlupfloch suchen.

Türkei verbietet Bürgern die Nutzung von Kryptowährungen

Die Türkei hat am 16. April offiziell ein Verbot für Kryptowährungen erlassen. Die türkische Zentralbank hat eine offizielle Erklärung herausgegeben, in der sie die Bürger auffordert, digitale Währungen nicht zum Kauf von Waren und Dienstleistungen im Land zu verwenden. Ein Auszug aus der im Amtsblatt veröffentlichten Regelung lautet;

„Zahlungsdienstleister werden nicht in der Lage sein, Geschäftsmodelle in einer Weise zu entwickeln, dass Krypto-Assets direkt oder indirekt bei der Bereitstellung von Zahlungsdiensten und der Ausgabe von elektronischem Geld verwendet werden, und sie werden nicht in der Lage sein, Dienstleistungen im Zusammenhang mit solchen Geschäftsmodellen anzubieten.“

Die Schwächung der türkischen Lira hat dazu geführt, dass sich die Bürger auf der Suche nach einem Inflationsschutz Kryptowährungen wie Bitcoin zuwenden. Viele nannten dies als einen treibenden Faktor hinter dem Verbot und spekulierten, dass die türkische Regierung aus Angst gehandelt haben könnte. Aber eine Aussage der Zentralbank widerspricht dieser Sichtweise, zumindest genug, um für einige als glaubwürdiger Grund hinter den Handlungen der Regierung zu dienen.

„Es wird davon ausgegangen, dass ihre Verwendung im Zahlungsverkehr aufgrund der oben genannten Faktoren zu uneinbringlichen Verlusten für die an den Transaktionen beteiligten Parteien führen kann, und sie enthalten Elemente, die das Vertrauen in die derzeit im Zahlungsverkehr verwendeten Methoden und Instrumente untergraben können.“ schrieb die Bank in einer Erklärung.

Die Türkei könnte große Geschäfte an andere kryptofreundliche Länder in der Nähe verlieren

Ob die Aussage der Bank ein Alibi ist oder nicht, eine Sache ist fast sicher; die Türkei wird in den kommenden Monaten Bürger und große Unternehmen an andere Länder verlieren. PlanB, der Gründer des Bitcoin Stock to Flow Modells, machte nach der neuen Entwicklung schnell einen Rückzieher bei seinen Plänen, das Land zu besuchen.

„Ich habe meinen Segelurlaub in der Türkei abgesagt. Wenn das die Art und Weise ist, wie die türkische Regierung mit Eigentumsrechten umgeht und ihre eigenen Bürger bestiehlt.“ teilte er mit.

Die Einwohner der Türkei scheinen auf der gleichen Frequenz wie PlanB zu sein, da viele auf Twitter ihre Pläne bekannt gaben, das Land zu verlassen, falls sie nur so im Geschäft mit Kryptowährungen bleiben können.

Die türkische Jahresinflation ist im März um 16% gestiegen. Da die Lira ihr Gleichgewicht verliert, könnten Investoren und große Unternehmen die Wirtschaft des Landes verlassen, um auf der Suche nach grüneren Weiden tiefer zu sinken. PlanB merkt dies im zweiten Teil seines Tweets an;

„Ich kann mir nur vorstellen, wie die türkische Regierung Touristen behandelt (besonders Touristen, die BTC besitzen! Flughafenkontrollen, etc.). Gehirne und Kapital werden die Türkei verlassen.“